Mittwoch, 13. März 2013

Elite Professionnel Straightening Brush: Einfach alles glatt bürsten...



Vor Kurzem habe ich euch verschiedene Hitzeschutzsprays für das Glätten der Haare mit einem Glätteisen vorgestellt. Da ich den Anspruch habe, meine Haare täglich glatt zu tragen, wäre es natürlich schön, wenn es zu dem heißen Eisen eine Alternative gäbe, die weniger schädlich für das Haar ist. Vor ein paar Wochen hat mich die vermeintliche Lösung dann beim TK Maxx angelacht und ich habe die Elite Professionnel Straightening Brush für 7,99€ ohne zu zögern mitgenommen. Eine wirklich tolle Idee, wie ich finde. Doch auch wirklich eine ausreichend gute Alternative für mich und meine Zottel? :D




Das Prinzip ist eigentlich recht simpel: eine doppelseitige Bürste, in der das Haar platziert wird, zwei Keramikplatten für einen verstärkten Glatteffekt und in den Keramikplatten befinden sich längliche Öffnungen, durch die die externe Fönluft gepustet wird. Angewandt wird die Bürste im nassen Haar. Somit erspart man sich einen Schritt im Haarprogramm, da man fönen und glätten direkt verbinden. Ich habe meine Haare trotzdem kurz angefönt, weil ich die Vorstellung, meine Haare im nassen Zustand zu glätten, doch etwas gruselig fand. 




Total gespannt habe ich diese Glättungsbürste also ausprobiert und habe direkt festgestellt, dass es wirklich gar nicht so einfach ist, eine solche Bürste mit der einen Hand sauber ums Haar zu legen und mit der anderen Hand den Fön zu halten. Es erfordert also scheinbar ordentlich Übung! Ich habe es ca 10 min probiert und die Haare wurden dadurch auch recht glatt. Schon das Bürsten selbst und die Tatsache, dass die Haare nicht durch die Gegend flattern, trägt wohl schon einiges zum Glatteffekt bei. Von den Keramikplatten habe ich nicht so viel gemerkt. Sie werden leicht warm, aber nicht brennend heiß, was schon mal etwas schonender für die Haare ist. Ich habe den Fön allerdings auch nicht direkt auf die Luftöffnungen gelegt, sondern ihn im ca 3-5cm Abstand an die Bürste gehalten. Sollte man den Fön direkt mit heißester Stufe direkt auf die Öffnungen legen, würden die Keramikplatten sicher etwas heißer werden. Allerdings liegen die Haare Dank der Borsten der Bürste auch nicht ganz auf den Platten auf, was ich echt gut finde. 

Und ist diese Glättungsbürste nun eine Alternative für mich? 
Jein. Sie ist zwar schonender als mein Glätteisen und wird sich auf Dauer sicher etwas positiver auf das Haar auswirken, jedoch empfinde ich die Prozedur des Glättens als sehr anstrengend. Ich muss immer wieder absetzen, den Fön ausmachen, hinlegen, die nächste Strähne nehmen und zwischen den Borsten platzieren, wieder den Fön aufnehmen, anschalten...und das so lange, bis jedes Haar trocken und glatt ist. Das ist schon etwas umständlich, wie ich finde. Ich bräuchte schon eine dritte Hand, damit alles rund läuft. ;) Ich brauche also noch gaaanz viel Übung, damit die Abläufe schneller und flüssiger werden. Da ich es momentan aber so gut wie jeden Morgen um 5 Uhr aufstehen muss und es eilig habe, werde ich meine Übungsstunden wohl erstmal vertagen und weiter zum Glätteisen greifen....haaach!

Habt ihr schon Erfahrungen mit Glättungsbürsten wie dieser hier gemacht? Wäre es euch den Aufwand wert oder seid ihr wie ich eher bequem und wählt den Weg des geringsten Widerstandes?:D

Kommentare:

  1. Ach, sowas hab ich ja noch gar nicht gesehen! Interessante Idee, aber ich glaub dir gerne, dass die Bürste doch irgendwie etwas unhandlich und kompliziert ist. Ich hab es auch lieber fix, nach dem Haarewaschen und lasse sie oft einfach lufttrocknen abends. Mein Haar wird ja zum Glück von Natur aus glatt^^

    AntwortenLöschen
  2. sowas kannte ichbsiher gar nicht und bin dir daher sehr dankbar für das tolle Review =) ich verwende immer ein Glätteisen, glätte aber auch nicht täglich =)

    AntwortenLöschen
  3. Oh weh ich glaub das wäre mit zu kompliziert. Aber interessant sieht die ja schon aus...

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Thea,

    also erstmal danke für dein langes Kommentar und OMG die Eule links ist ja so süß! Wie die süß guckt! haha! :D und dein schöner Blog wird gleich mal abonniert!

    Also die Schmusekatze Lotion mach ich hauptsächlich ins nasse Haar. Da beschwert sie überhaupt nicht. Wenn man möchte kann man dann noch - eine kleine Menge - in das trockene Haar geben. Da darf man dann natürlich wirklich nur wenig verwenden und dann beschwert sie auch hier nicht. Habe es schon mal ausprobiert und es funk, aber der richtige Hitzeschutz ist eher dann gegeben würde ich sagen, wenn man (etwas mehr davon) ins feuchte Haar gibt.


    Ich habe übrigens genau so eine Bürste und mir geht es komplett gleich wie dir. Es ist wirklich nicht grad einfach damit umzugehen. Da es extrem aufwändig ist meine Haare zu bändigen brauche ich auch ewig damit und müsste danach trotzdem nochmal mit dem Glätteisen drüber, weshalb ich sie mittlerweile nicht mehr benutze. Ich habe auch den Verdacht, das es die Haare genauso schädigen könnte, wenn 10mal die gleiche Strähne damit malträtiert damits halbwegs glatt wird ^^ Aber ist nur eine Vermutung.

    Liebste Grüße


    AntwortenLöschen
  5. So eine Bürste hatte ich noch nie vorher gesehen. Klingt interessant, aber anstrengend. Mir schmerzt der Arm schon bei der Vorstellung. Ich verwende eines der üblichen Glätteisen und habe damit ein bisschen übertrieben fürchte ich. Meine Haare sind überstrapaziert. Und da es zum Thema passt, wollte ich allen sagen, die ein ähnliches Problem haben, dass ich mit healthysexyhair derzeit sehr gute Erfahrungen mache. Meine Haare erholen sich wieder. Bin allerdings jetzt auch brav und glätte nur noch per lauwarmem Föhn und großer Rundbürste und das auch nicht jeden Tag.

    AntwortenLöschen