Montag, 7. Oktober 2013

[face] Olaz Regenerist Gesichtsreinigungsbürste / 3 Zone Reinigungssystem


Schon lange liebäugle ich mit den elektrisch betriebenen Reinigungsbürsten fürs Gesicht. Mit meiner Kiko Facial Brush bin ich zwar immer zufrieden gewesen, aber dennoch wurde ich immer neugieriger, wie effektiv denn tatsächlich eine elektrische Bürste sei. Da mich die Preise von Clarisonic oder Philips, die für so ein elektrisches Bürstchen über 100 € verlangen, immer abgeschreckt haben, habe ich den Gedanken fast wieder verworfen. Aber wirklich nur fast, denn als Olaz mit seinem elektrischen Reinigungssystem nachrückte und man dafür nur rund 30 Flocken berappen muss, gefiel mir diese Idee wieder unheimlich gut. Also wanderte das gute Stück auf meine Wunschliste und wurde mir vor Kurzem zum Geburtstag geschenkt. Jippi! :)



Dass das Bürstchen damit wirbt, die Haut perfekt auf die Anti-Ageing- Pflege vorzubereiten, überlese ich mal ganz schnell, denn mir will nicht einleuchten, warum eine porentiefe Reinigung nur als Vorbereitung für Anti-Ageing-Produkte notwendig sein soll. Es gibt viele gute Gründe, weswegen es wichtig ist, seine Haut vollständig von Makeup-Resten, Hautschüppchen und sonstigen Rückständen zu befreien... aber die brauche ich euch hier sicherlich nicht aufzählen. ;) Ok, weg vom leicht missverständlichen Werbeversprechen und hin zu dem, worum es hier eigentlich geht, nämlich der Bürste selbst. 



Olaz Regenerist
3 Zone Reinigungssystem 
ca. 30 € (z.B. bei amazon)



Inhalt, Inbetriebnahme, Funktion


Der Bürstenhalter (so nenne ich ihn einfach mal^^) kommt mit einem Bürstenkopf, der noch angesteckt werden muss, sowie mit einer Probiergröße (20 ml) Reinigungscreme und 2 Duracell AA-Batterien. Die Inbetriebnahme ist recht simpel: Kappe des Bürstenhalters öffnen (ging bei mir etwas schwer, aber es geht ;) ), Batterien einlegen, Bürstenkopf anstecken... fertig! 


Die Reinigungscreme hat feine Peelingpartikel, riecht leider aber nicht so toll, weswegen ich für die Reinigung weiterhin meine Rituals Reinigungscreme verwende. Mit der komme ich gut zurecht und sie duftet unheimlich lecker. <3 


Der Bürstenkopf selbst hat einen Durchmesser von ca. 3 cm, was genau dem Durchmesser des Bürstenkopfes meiner Kiko Bürste entspricht. Die weißen Borsten sind relativ weich, sodass sie der Gesichtshaut nicht schaden, aber trotzdem robust genug, um nicht sofort nach einer Benutzung zu allen Seiten wegzustehen. Für mich haben die Borsten wirklich den perfekten Härtegrad und ich denke, dass damit die meisten zurecht kommen sollten. Übrigens sollte man den Bürstenkopf nach zu langer Benutzung auch mal wechseln. Das ist wie mit Zahnbürsten... irgendwann sehen die nicht nur nicht mehr schön aus, sondern reinigen auch nicht mehr vernünftig. ;) Die Bürstenköpfe gibt es im Doppelpack zu ca. 10 €, was ich nicht gerade günstig finde, aber trotzdem preislich noch günstiger ist als von den teuren Herstellern.  


Die Bürste lässt sich auf zwei Geschwindigkeitsstufen einstellen. Mit dem oberen Knopf schaltet man die Bürste an und sie rotiert in einer für mich angenehmen Geschwindigkeit vor sich hin. Auf dem unteren Knopf kann man dann zwischen den Geschwindigkeitsstufen hin und her wechseln. Die zweite Geschwindigkeitsstufe empfinde ich allerdings als schon recht extrem, weswegen ich sie höchstens nutzen würde, um einen zusätzlichen Peeling-Effekt zu haben, aber keinesfalls jeden Tag. 

Wirkung

Die Bürste ist nun seit einigen Tagen bei mir in Betrieb, weswegen ich mir bisher nur einen ersten Eindruck machen konnte. Der versprochene Effekt, dass die Haut gesünder aussieht, ist laut Hersteller erst nach 4 Wochen zu erkennen. Daher wird es von mir in dieser Sache in einigen Wochen auf jeden Fall nochmal eine Rückmeldung geben. 
Bisher überzeugt mich die Bürste aber schon ziemlich. Nach der Reinigung ist die Haut wirklich quietschesauber, gut durchblutet und fühlt sich schön weich an. Es ist wirklich faszinierend (oder erschreckend^^), wie viel "Schmutz" die Bürste noch aus der Haut bekommt. Vor der Reinigung schminke ich mich mit Mizellenwasser ab und selbst wenn das Wattepad nicht mehr verfärbt ist, schafft es die Bürste, noch den letzten Rest aus den Poren zu holen. Das empfinde ich schon einmal so oder so als großen Pluspunkt. Durch das porentiefe Reinigen wird auch meine Tagespflege sowie meine BB Cream sehr gut aufgenommen, was sich natürlich positiv auf das Gesamtbild nach dem Schminken auswirkt. Einziges Manko ist, dass Ponyträgerinnen und Mädels, denen die Haare eher ins Gesicht fallen, diese wirklich gut wegbinden oder wegklemmen müssen, da gerade beim Reinigen an der Stirn die rotierende Bürste gerne das eine oder andere Haar mit sich reißt. Mit diesem Manko kann ich allerdings leben, weswegen ich Alles in Allem vorerst eigentlich so gut wie gar nichts zu meckern habe. Nun bleibt nur noch abzuwarten, wie die Bürste sich in der Langzeitanwendung macht. 

// EDIT - meine Erfahrungen nach fast zweimonatiger Anwendung:

Ich benutze die Gesichtsbürste von Olaz nun seit gut zwei Monaten und kann feststellen, dass sich mein Hautbild gut verbessert hat. Meine Poren, vor allem an der Nase und neben der Nase sind deutlich feiner geworden und generell habe ich seltener mit Unreinheiten zu kämpfen (ausser einmal, aber das lag wohl an einer Creme, die ich nicht so wirklich vertragen habe). 
Die Borsten sind im Vergleich zu manch anderen Gesichtsbürsten ja eher hart. Daran habe ich mich aber gut gewöhnt und empfinde die Borsten meiner Kiko Gesichtsbürste (ohne elektr. Antrieb) mittlerweile als viel zu weich. 
Den Bürstenkopf werde ich demnächst zum ersten Mal wechseln. Er sieht zwar noch optisch gut und nicht ausgefranst aus, trotzdem denke ich, dass ich ihn bald wechseln sollte, da ja immer die Gefahr besteht, dass sich in den noch feuchten Borsten ggf. Bakterien absetzen. Rein von der Optik und vom Gefühl her müsste ich den Bürstenkopf wohl aber noch nicht wechseln. Ein neuer Kopf kostet ca. 5€, was ich als nicht zu teuer empfinde, wenn man alle 2 Monate mal wechselt. 
Ich denke, dass ich weiterhin gut mit der Bürste zurecht kommen werde. :) Falls nicht, lasse ich es euch hier wissen. 

//

Kennt ihr die Olaz Reinigungsbürste und wenn ja, welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Was haltet ihr von diesen elektrischen Bürsten? Interessant oder überflüssig?

1 Kommentar:

  1. Ich finde es zwar interessant, weil ich das wirklich noch nicht kannte. Dein Review hat mich auch wirklich neugierig gemacht aber trotzdem finde ich das Produkt irgendwie überflüssig. Ich würde es mir nicht unbedingt kaufen. =)

    hier geht’s zu meinem Blog ♥

    AntwortenLöschen