Dienstag, 15. April 2014

[hair] Haarstark: Redken Extreme Strength Builder



Wer meinen Blog bereits etwas länger verfolgt, der kennt meine größte Baustelle: meine Haare. Farbexperimente und fast tägliches Glätten haben einfach ihre Spuren hinterlassen und so ganz „ohne alles“ ist mit meinen Haaren nicht allzu viel anzufangen. Darum probiere ich gerne neue Produkte wie Shampoos, Kuren, Leave-In Pflege aus, damit mein Haar zumindest optisch wieder gut und einigermaßen gesund aussieht. ;)

Vor über 4 Wochen bekam ich vom NEXXT HAIR SHOP ein interessantes Produkt zum Testen zugeschickt, von dem ich euch heute berichten möchte. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal für den freundlichen Kontakt und das Bereitstellen des Produkts. 

Redken Extreme Strength Builder


Das Herstellerversprechen

„Baut geschädigtes Haar auf und spendet tiefenwirksame Pflege. Das Haar ist gekräftigt mit besserer Frisierbarkeit bei strahlendem Glanz.“

Meine Meinung

Das Herstellerversprechen kommt kurz und knapp daher und weckt auf jeden Fall mein Interesse. Wer ebenso mit kaputtem Haar zu kämpfen hat wie ich, der springt sicher auf ähnliche Schlagworte an: Aufbau, Pflege, Kräftigung. Genau das ist es, worum es mir geht bzw. was ich mir für mein Haar wünsche. Dass natürlich ein kaputtes Haar nicht plötzlich wieder gesund gemacht werde kann, ist mir bewusst. Da hilft nur ein weiseres zukünftiges Verhalten, bei dem man dem Haar nicht zu sehr schadet. Aber wenn es etwas gibt, das mein Haar gesund aussehen lässt und es sich dann auch gesund anfühlt, dann ist das natürlich das Optimum, das überhaupt erreicht werden kann. 

Optik und Geruch

Der Strength Builder kommt im blauen Tiegel, der sich problemlos öffnen und schließen lässt. Obwohl ich farblich grundsätzlich eher auf hellere und mädchenhaftere Farben anspreche, gefällt mir der blaue Farbton ganz gut. Viel wichtiger ist jedoch wie immer der Inhalt und die damit verbundenen Werte und Fähigkeiten des Produkts. Wir haben es hier mit einer weißen cremeartigen Konsistenz zu tun, die bei Raumtemperatur nicht frei fließt, sondern mit den Fingern aus dem Tiegel entnommen wird. Der Duft der Haarmaske gefällt mir richtig gut – leicht süß-säuerlich, fruchtig und erinnert mich ein bisschen an Brausepulver. Mmmh. :) 



Die Anwendung

Ich trage die Maske nach der Haarwäsche (nur Shampoo, kein Conditioner) ins handtuchtrockene Haar auf und massiere sie von den Spitzen beginnend nach oben ein. Der Hersteller gibt 15-30 ml als optimale Menge an, jedoch finde ich diese Angabe mindestens so ungenau wie die allseits bekannte „haselnussgroße Menge“. Klar, 15-30 ml – das sind Zahlen, mit denen ich grundsätzlich arbeiten kann, aber in der Praxis stehe ich ja nicht mit einem Messbecher unter der Dusche, um meine Haarmaske akribisch abzumessen. Von daher halte ich es beim Strength Builder wie bei den meisten Haarprodukten, die ich verwende: Dosierung nach Gefühl. Ich beginne mit einer etwas kleineren Menge und arbeite diese ins Haar ein und lege dann lieber noch einmal nach, bevor ich zu viel Produkt verschwende. Grundsätzlich lässt sich das Produkt sehr sparsam dosieren. 
Nach dem Einarbeiten lässt man die Maske dann 5-15 min einwirken (bei mir sind es meistens 5-10 min, da ich wirklich sehr ungeduldig bin^^) und spült sie im Anschluss mit reichlich Wasser aus. 

Inhaltsstoffe

Aqua, cetearyl alcohol, behentrimonium chloride, octyldodecanol, amodimethicone, isopropyl alcohol, parfum (fragrance), methylparaben, citric acid, potassium sorbate, benzoic acid, trideceth-6, hydrolized vegetable proteine pg-propyl silanetriol, cetyl alcohol, arginine, hydrolyzed soy protein, behentrimonium methosulfate, quaternium-33, cetrimonium chloride, benzyl benzoate, 2-oleamido-1,3-octadecanediol, phenoxyethanol, limonene, (D46315/1)

Auf dem Tiegel ist das IPN-Logo aufgebracht, was für „Interlock Protein Network“ steht, eine spezielle Inhaltsstoff-Rezeptur, die von Redken entwickelt wurde. Im Grunde handelt es sich dabei um eine Kombination diverser Inhaltsstoffe auf Proteinbasis, die das Haar, das ja zum überwiegenden Teil aus Proteinen besteht, von innen stärken sollen. Zudem enthält die Extreme Serie von Redken einen sogenannten Fortifying Komplex: 18-MEA (18-Methyl-Eicosansäure Derivat), ein Inhaltsstoff, der die Lipidschicht des Haars wiederherstellen und für Glanz sorgen soll. Ceramide stärken die Haarcuticula, die als äußere Rindenschicht physikalische und chemische Schutzfunktion übernimmt. 

Mit dem Inhaltsstoff Amodimethicone ist ein Silikon enthalten, woran ich mich grundsätzlich aber nicht mehr störe. Mein Haar kann momentan leider nicht ohne... Als negativen Inhaltsstoff empfinde ich jedoch Methylparaben, ein Konservierungsmittel, das aufgrund hormoneller Wirksamkeit nicht wirklich  empfehlenswert ist. Ich gehe allerdings davon aus bzw. hoffe es, dass Redken dieses Konservierungsmittel in den zulässigen Grenzen einsetzt, in denen es erlaubt und als gewissermaßen unschädlich gilt. 

Die Wirkung 

Kommen wir nun zu dem Punkt, der für die meisten wahrscheinlich am interessantesten ist. Hält das Produkt, was es verspricht? 
Ich verwende die Haarmaske nun knapp über 4 Wochen und habe den Eindruck, dass mein Haar tatsächlich etwas gesünder aussieht. Vor allem aber fühlt sich mein Haar deutlich gesünder und widerstandsfähiger an. Das merke ich vor allem daran, wie sich meine Haare bei extremen Einflüssen wie Hitze oder Nässe verhalten. Normalerweise sehen meine Haare vor allem in den Spitzen sofort faserig und dünn aus nach dem Waschen und auch nach dem Fönen, nun scheint es so, als seien die Spitzen etwas geschlossener, weniger splissig und weniger stumpf. Zudem fühlen sich die Haare (Silikone sei Dank^^) schön weich und geschmeidig an. Das einzige, das ich vermisse, ist der versprochene „strahlende Glanz“. Ich sehe zwar, dass meine Haare dadurch, dass sie grundsätzlich etwas gesünder aussehen, etwas mehr Glanz haben als zuvor, aber trotzdem habe ich irgendwie auf diese Bämmmm!!-Effekt gewartet, den man aus Werbung und co. kennt. :D Grundsätzlich bin ich von der Wirkung überzeugt und würde die Haarmaske aufgrund dieser Tatsache auch weiterempfehlen an Personen, die mit geschädigtem Haar zu kämpfen haben. Ob man mit den enthaltenen Inhaltsstoffen klar kommt, muss jeder für sich selbst abwägen. 

Kennt ihr die Extreme Serie von Redken? Was sind eure liebsten Produkte bei geschädigtem Haar? :)

// Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt //

Kommentare:

  1. Ich kenne die Serie nicht und wenn ich ehrlich bin, reizt sie mich auch nicht sonderlich. Ich mag ja Sillikone nicht so gern, wie du weißt. =) Freut mich aber, dass sie bei dir so positiv ankommt. =)

    hier geht’s zu meinem Blog ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hatte ich mir schon gedacht :) Du kannst dich mit deinen Haaren echt glücklich schätzen, dass du ohne Silikone auskommst. Meine Haare schreien regelrecht danach und wenn ich mal etwas verwende, dass keine Silis hat, dann merken meine Haare das sofort. :D

      Liebste Grüße :)

      Löschen