Mittwoch, 6. Mai 2015

I love...USA: Florida - Niagara Falls - NYC


Aloha, ihr Lieben!

Ich bin wieder aus dem Urlaub zurück und freue mich noch immer, so wundervolle zwei Wochen mit meinem Schatz in den Staaten verbracht zu haben. <3 Ich liebe die USA als Urlaubsziel mittlerweile wirklich sehr und kann mir kaum vorstellen, dass mich das alles noch vor 5-10 Jahren überhaupt nicht interessiert hat. Mittlerweile kann ich gar nicht genug von diesem facettenreichen Land bekommen. Auch wenn ich selbst nicht dort leben wollte...., aber Urlaubsziel Nummer eins sind die USA für mich auf jeden Fall. Am liebsten wäre ich von der Ostküste direkt weiter nach Vegas gedüst, aber die Pflicht zuhause rief leider ziemlich laut. :D 

Wir sind dieses Mal übrigens ab Luxemburg geflogen, was wirklich wesentlich günstiger war, als wenn wir dieselben Flüge von Düsseldorf aus gebucht hätten. Für den nächsten Urlaub werde ich diese Option auf jeden Fall im Hinterkopf behalten. 

Und nun.... Bilderflut :D

Florida

Fort Myers Beach

Auf dem Weg in die Everglades

Everglades

Everglades

Everglades

Miami Beach

Insgesamt waren wir 14 Tage an der Ostküste der USA, die ersten 9 Tage haben wir in Florida verbracht. Nachdem wir bereits am zweiten Tag etwas Pech mit Platzregen und Gewitter hatten, war uns der Wettergott danach dann aber freundlich gesonnen und so konnten wir am Strand in der Sonne rumlungern und einfach nur sein. :) Unter anderem waren wir dieses Mal auch wieder in den Everglades, wo wir eine wirklich tolle Airboat-Tour (bei Buffalo Tiger's auf der US 41, falls jemand einen guten Tipp für so eine Tour braucht ;) ) gemacht haben, die wirklich alles übertraf, was ich bisher im vergangenen Jahr von den Everglades gesehen hatte. Der Bootsführer hat wirklich toll erklärt und uns den Alligatoren vorsichtig ganz nahe gebracht. Ich hatte wirklich ein bisschen Schiss, als so ein Schnappi direkt an unserem Boot vorbei krabbelte. Glücklicherweise sind sie tagsüber etwas faul. Sehr sympathisch! :D 
Zudem waren wir auch noch in Fort Myers im Südwesten Floridas, dort unter anderem auf dem Fort Rock Festival, auf dem bei rund 35 °C im Schatten The Pretty Reckless, Papa Roach, Godsmack, Slipknot und einige andere die Menge zum Schwitzen brachten. Es war wirklich großartig, aber bei derartigen Temperaturen natürlich auch etwas anstrengender als ein Festival bei uns.

Niagara Falls




Am Dienstag in der zweiten Urlaubswoche sind wir dann nach New York geflogen und von dort aus mit dem Mietwagen zu den Niagarafällen gedüst. Rund 700 km Strecke klingen erst einmal gar nicht so übermäßig viel, aber wenn man bedenkt, dass man auf den meisten Straßen in den USA gerade einmal maximal 65 mph (ca. 100km/h) fahren darf, dann kommt da zeitlich schon einiges bei rum.^^ Übrigens ist die kanadische Seite der Niagarafälle wesentlich schöner, weil man von dort aus direkten Blick auf beide Wasserfälle hat, während man von der USA-Seite aus quasi nur den Fluss selbst sieht und von hinten auf die Fälle schaut. Unser Hotel in Niagara Falls (so heißt das dazugehörige Städtchen auf beiden Seiten der Grenze) haben wir auf der kanadischen Seite gebucht und hatten von dort aus einen wunderbaren Blick auf die Niagarafälle, die spät abends, wenn es dunkel wird, auch noch beleuchtet werden. Ich finde gar keine Worte dafür... aber dieses Naturschauspiel war wirklich absolut grandios. :')

New York City

Meine Brücke, für 14 $ :D

Flat Iron Building


Blick vom Rockefeller Center (Top of the Rock)

Times Square

Sephora am Times Square

High Line

High Line

Blick von der Brooklyn Bridge

Brooklyn Bridge

Brooklyn Bridge

One World Trade Center

Die letzten 3 1/2 Tage unserer Reise verbrachten wir in New York City. Die rund 700 km von den Niagarafällen zurück zum Big Apple sind wir übrigens an einem Tag abgefahren. Was waren wir kaputt, als wir abends in unserem Hotel ankamen! Übrigens zahlt man in New York City und im Prinzip im ganzen Bundesstaat New York auf den meisten Straßen Mautgebühren, die in NYC bei einer Brückenüberquerung schon mal zwischen 8 und 14 $ liegen können. :-o Und so eine Brücke kommt nicht selten alleine! Das ist übrigens das erste, was mir an NYC nicht so gefiel: es ist alles einfach unheimlich teuer - unverhältnismäßig teuer! Ich habe ja nichts dagegen, ein paar Euro Maut abzudrücken, aber ich wollte die Brücke doch nicht kaufen, sondern muss gezwungenermaßen drüber fahren, um von A nach B zu kommen. :'D Ebenfalls unverhältnismäßig teuer sind in NYC die Hotels. Für 150 $ die Nacht bekommt man hier Hotels, die an der Westküste nicht einmal die Hälfte kosten oder aber eben von der Qualität her um einiges besser sind. 150 $ + ist in New York Standard pro Nacht, dafür bekommt man was, was von der Qualität und der Gegend her akzeptabel, dem Preis aber auf keinen Fall angemessen ist. Wir hatten zuvor überlegt, in NYC bei Privatpersonen über airbnb unterzukommen, hatten es dann terminlich aber nicht mehr geschafft, im Vorwege zu buchen. Nun ja, beim nächsten Mal sind wir schlauer.^^
Was in NYC günstiger ist als sonst wo, ist das Klamotten-Shoppen. Zumindest in Manhattan habe ich auf keine Klamotte einen Cent Tax gezahlt, die ja sonst schon mal zwischen 7-12% liegen kann. Bei Beautyprodukten kommt sie aber wie in jedem Bundesstaat mit drauf. ;) Grundsätzlich sinnvoll ist in NYC übrigens das Fahren mit der Subway - preislich gesehen kann man hier auch nicht meckern (32 $ für eine Wochenkarte, Tagestickets gibt es jedoch nicht). Leider sind die Bahnen in NYC noch unpünktlicher als bei uns und es steht auch nirgends, wann die nächste Bahn kommt. Somit ist Bahnfahren in NYC auch immer ein bisschen Überraschung und Spannung. :D Am Abreisetag hat uns diese Tatsache aber fast den Kopf gekostet, weil durch Bauarbeiten unsere Bahn nicht mehr fuhr und wir in Windeseile zum Shuttle rund 3 Kilometer rennen mussten, um rechtzeitig am Flughafen zu sein. Maaaaan! :'D

Ansonsten war NYC ganz nett. Manhattan ist wirklich einen Blick wert: die ganzen Wolkenkratzer lassen einen selbst so winzig wirken. Man fühlt sich dauernd wie in einer Schlucht. Auch der Blick vom Rockefeller Center mitten in Manhattan auf die gesamte Downtown war absolut überwältigend. :) Besonders gut hat mir auch die High Line gefallen, eine alte Hochbahntrasse im Westen Manhattans, die zu einer Parkanlage umgebaut wurde. Ein echt cooles Fleckchen Erde, an dem ich mich gerne etwas länger aufgehalten hätte! 
Und ansonsten... ansonsten ist NYC halt eine Großstadt: laut, schmutzige Luft, rüselig, alles läuft kreuz und quer über die Straße und in den meisten Ecken abseits von Manhattan sollte man sich vor allem abends wohl nicht alleine aufhalten. Grundsätzlich habe ich auch bei diesem Urlaub festgestellt, dass ich wohl doch eher der Westcoast-Fan bin. Dort ist das Leben irgendwie etwas leichter, chilliger und alles kommt für mich angenehmer und weniger stressig und unfrei rüber. Nichtsdestotrotz... es war ein genialer Urlaub! <3

Ach ja, geshoppt habe ich natürlich auch - zeige ich euch auf jeden Fall die Tage noch! :) 

Wart ihr auch schon mal in den USA? Vielleicht sogar an der Ostküste? Wie hat es euch dort gefallen? Was waren eure Highlights? Was möchtet ihr gerne noch einmal sehen? 

Kommentare:

  1. Deine Begeisterung ist dir richtig anzumerken, gänge mir aber sicher nicht anders. Es sind wirklich so viele tolle Eindrücke - Wahnsinn! :) Ich bin auf deine Ausbeute gespannt. :)
    liebst Elisabeth-Amalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Liebes! :) Freut mich, dass dir mein kleiner Rückblick gefällt. <3

      Löschen